Beamtenbund schreibt Brandbrief an Bürgermeister Scholz

Logo Abendblatt

 

 

In dem Brief beschwert sich der Vorsitzende des Deutschen Beamtenbundes Rudolf Klüver über die verzögerte Nachzahlung des Tarifabschlusses im öffentlichen Dienst.

Der Hamburger Landesverband des Deutschen Beamtenbundes hat sich mit einem Brandbrief an Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) gewandt. Darin beschwert sich dessen Vorsitzender Rudolf Klüver über die verzögerte Nachzahlung des Tarifabschlusses im öffentlichen Dienst.

„Die Nachzahlung soll zum 1. Dezember erfolgen. Dabei haben sich die Tarifparteien bereits im März auf eine Erhöhung von 2,75 Prozent geeinigt“, sagt Klüver. Zudem sei es nicht akzeptabel, dass die Bearbeitungszeiten zur Begleichung der Arztrechnungen mehr als acht Wochen dauern würden. Der zuständigen Zahlstelle, dem Zentrum für Personaldienste, bescheinigte er „mangelnde Führungsqualitäten“.

Senatssprecher Christoph Holstein wies die Vorwürfe zurück. Hamburg sei eines der wenigen Bundesländer, das den Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst auch auf die Beamten übertrage. Der Grund für die verzögerte Beihilfezahlung sei der steigende Arbeitsaufwand. Dort werde mittelfristig gegengesteuert.

Holzdamm 18
20099 Hamburg
040 - 25 40 26-0
dpolg@dpolg-hh.de